Geoplast Blog

Wir müssen Innovationen zur nachhaltigen Profitabilität beschleunigen

Wir müssen Innovationen zur nachhaltigen Profitabilität beschleunigen

Wenn nachhaltig profitable Innovationen nicht schnell genug umgesetzt werden, werden Bauprojekte an Wettbewerbsfähigkeit einbüßen. Um die nachhaltige Profitabilität zu beschleunigen, haben wir beschlossen, in radikal innovative Projekte zu investieren:

Regenwasserwiederverwendung vom Dach bis zum Wasserhahn

Die USA haben eine neue Vorschrift zur Bekämpfung des Klimawandels erlassen: Kunden von Bars und Restaurants erhalten kostenloses Essen und gesundheitliche Vorteile, wenn sie sich bereit erklären, Regenwasser zu trinken. In diesem Zusammenhang entwickelt Geoplast ein neues Dach-Wasserhahn-System, das das Wasser vom Dach direkt in die Küche bringt.

Gea – KI-Ingenieur für nachhaltiges Bauen

Die Nachhaltigkeitsanforderungen werden immer komplexer und machen den Spagat zwischen Büro und Baustelle zu einer großen Herausforderung. Geoplast arbeitet daher an einem neuen KI-Ingenieur, der bei Bedarf Ratschläge liefert. Sie wollen wissen, wie Sie den Einsatz von Beton reduzieren und die Energieeffizienz steigern können? Sagen Sie einfach ‚Hey Gea‘ und lassen Sie der Magie freien Lauf.

Geoverse – die zukünftige Stadt im Metaversum

Nachhaltige Profitabilität ist schwer visualisierbar. Wie sieht eine nachhaltige und profitable Stadt aus? Um die Übernahme des Konzepts zu beschleunigen, werden wir Geoverse entwerfen – einen Ort im Metaverse, der alle Aspekte einer nachhaltig profitablen Stadt veranschaulicht. Bei der Entwicklung dieses Referenzmodells werden wir mit führenden Wissenschaftlern, Architekten und Ingenieuren zusammenarbeiten.

Nachhaltiger Radgenerator

Zusätzlich zu unserem Angebot an Passivenergie-Gründächern und -wänden entwickeln wir aktuell ein aktives System – einen Hamsterradgenerator, der von 150 Haustieren betrieben wird. Die Tiere könnten 30 % der Maschinenenergie ersetzen, während ihre scharfen Zähne unbenutzte Kabel durchbeißen können, was den Stromverbrauch um weitere 20 % reduziert.

Aquabox-Jupiter-Becken

Die Wasservorräte der Erde werden bald für die Bevölkerung nicht mehr ausreichen, aber zum Glück für alle arbeiten wir mit der NASA und SpaceX zusammen, um ein Wasserbecken auf dem Jupiter zu bauen. Im Gegensatz zu Beton- und Kiesoptionen ist die Aquabox extrem leicht, was sie zur einzig verfügbaren Lösung für Jupiters Gasoberfläche und unsere zukünftige Wasserversorgung macht.

 
April, April!

Vielen Dank an Mirco, Roberto, Aleksandar, Jelena und Federico für eure verrückten Ideen.